SPUTNIK Roboton vom 21.07.2021: Stimming

Man muss Martin Stimming Elektro-Fans nicht mehr vorstellen. Die meisten kennen den Hamburger, der unter seinem Nachnamen seit vielen Jahren Tracks, Remixe und Alben veröffentlicht und damit schon oft den Soundtrack für durchgetanzte Nächte beisteuerte. Dennoch werden sich wohl nicht wenige davon beim Hören des neuen Stimming-Albums „Ludwig“ wundern. Da fehlt doch was…?! Richtig. Der Beat! Tatsächlich geht Martin auf seinen neuen Tracks andere Wege.

Oder wie er es selbst ausdrückt:

Wenn Du Dir mein letztes Album anhörst und den Groove wegnimmst – was bleibt dann übrig? Genau das interessiert mich. Es geht mir nicht mehr um Funktionalität, die ein Track erfüllen muss. Zumindest vorerst.

 

Klare und mutige Ansage von einem Mann, der auf „Ludwig“ in vielen Tracks auch wieder sehr persönlich wird. So heißt das Album wie sein zweiter Sohn, das Stück „Judith Maria“ hat er nach seiner Partnerin benannt. Am Ende dreht sich die neuen Stücke für Stimming aber vor allem um das unausweichliche Anerkennen von Tatsachen:

Ich muss einsehen, dass ich jetzt zwei Kinder habe und nicht mehr denken kann, dass ich demnächst noch der große Rockstar werde. Ich muss auch nicht mehr der Krasseste im Dance-Zirkus sein. Die Miete muss gezahlt werden und das ist mit Musik schon eine große Herausforderung. Auch wenn ich also etwas Angst davor habe, es zu auszusprechen: ich bin während der Arbeit an diesem Album auch erwachsen geworden.

 

Auch wenn Martin zwinkernd anfügt, dass dieses Album wegen seiner neuen Richtung vielleicht nicht so viel zur Miete beitragen wird, man kann sich in „Ludwig“ ganz wunderbar hereinhören. In allen Richtungen Sounds suchen, die dann doch, nur sparsamer genutzten Beats entdecken und es vor allem unter dem Kopfhörer genießen. Genau das war sein Ziel.

Und wird es auch für die nächste Zeit bleiben:

Ein Album mache ich ganz sicher noch in diesem Sound. Vielleicht auch noch ein zweites oder drittes. Ob es aber ein Abschied oder nur eine Phase ist, kann ich noch nicht sagen.

SPUTNIK Roboton vom 21.07.2021: Stimming
Titel Interpret
Call Me Papi (feat. Dawty Music) Feder x Ofenbach
Don’t Be Afraid (feat. Jungle) Diplo x Damian Lazarus
Nightcrawler (feat. Say Lou Lou) (Illyus & Barrientos Remix) Duke Dumont
Love Is Gone (ft. Matthew Clanton) Neptunica
Against the wall (feat. Jon Paul) Jerome, Neptunica x Fabian Farell
Closer (feat. Chromeo) James Hersey
Come With Me Riton x Bad Boy Chiller Crew
Let Them Know Mabel
Our love David Hasert
Let You Go (feat. Emina Sonnad) Pretty Pink
The Hyve Stimming
Pelikan Stimming
Judith Maria Stimming
Mirror (Paul Woolford Remix) Sigrid
Ultra Nightmare Man Without Country
Wasted So Much Time (feat. John La Monica) (Jacobs Deep Mix) Wankelmut