Wir können in der EU super easy das Land wechseln.
Bildrechte: WDR

SPUTNIK Europatrip In fünf Videos durch Europa

Wir können innerhalb der EU ganz einfach das Land wechseln. Leben, wohnen, arbeiten - all das geht ohne langwierige Bürokratie. Aber ist der Neuanfang wirklich immer so einfach? Für euch haben wir junge Europäer getroffen und erzählen ihre Geschichten.

Wir können in der EU super easy das Land wechseln.
Bildrechte: WDR

Auswandern in Europa - Würdest du dein Land verlassen?

Club28-Reporterin Alexandra Kosma ist nach Portugal und Griechenland gereist - zwei Länder, aus denen aufgrund von Wirtschaftskrisen hunderttausende Bürger in andere europäische Länder ausgewandert sind. Sie trifft auf Stavros, einen griechischen Bäcker, der nach 8 Jahren in Deutschland glühender Europäer ist und jetzt auch in Griechenland Brezeln backt. Und sie trifft Ana in Portugal, für die der Neuanfang in den Niederlanden ganz anders lief als geplant.

Leben an der Grenze: Wer gehört zu Europa?

Gehören marokkanische Geflüchtete, russischstämmige Rapper oder Fußballer zu Europa oder sollten sie eher hinter der Grenze der Union leben? Wer gehört dazu, wer nicht? Club28-Reporter Jan Koch ist ans andere Ende der EU gereist - in die Grenzorte Melilla und Narva.

Noch nie etwas davon gehört? Wir auch nicht, deswegen sind wir ja auch hergekommen. Hier gibt es harte Grenzzäune und gründliche Passkontrollen - Dinge, die wir in Mitteleuropa einfach nicht mehr kennen. In Melilla sichert Spanien die Grenze Europas in Afrika, denn Melilla ist eine von zwei spanischen Exklaven, die auf dem afrikanischen Kontinent liegen. Auch in Narva, der russischsten Stadt Europas, fragt man sich: Ist das noch Europa? Dort sprechen alle russisch. Aber leben sie auch russisch?

Jan hat einen verzweifelten Geflüchteten, einen rappenden Stahlarbeiter, eine spanische Journalistin und auch einen Unterstützer der neuen ultrarechten spanischen Partei Vox getroffen und allen die selbe Frage gestellt: Wer gehört alles zu Europa?

Ein Ministerium gegen Einsamkeit - eine Idee für Europa?

Brauchen wir ein Einsamkeitsministerium für Europa? In Großbritannien fühlen sich 18- bis 24-Jährige besonders allein. In Finnland ist es ähnlich. "Was können wir dagegen tun?", fragt sich Club28-Reporterin Shanli Anwar.

Während Politiker in Finnland noch nach einer Lösung suchen, versucht eine NGO mit einer Freundschafts-App zu helfen. In Großbritannien gibt es seit einem Jahr eine Einsamkeitsministerin. Aber was hat sie bisher bewirkt? Shanli trifft eine Designerin, die mit fremden Menschen in der Londoner U-Bahn gegen Einsamkeit bastelt, und spricht mit einer Gruppe Schülern, die die Dinge jetzt selbst in die Hand nehmen und sich in Zuhören und gegenseitiger Unterstützung trainieren.

Immer mehr Miete: Das geht auch anders!

"Wie können wir besser wohnen?", fragt sich Club28-Reporterin Alexandra Kosma und schaut sich kreative Lösungen in der EU an.

Airbnbs, Investoren und Spekulanten lassen nur wenig bezahlbaren Wohnraum übrig: Es ist eng und teuer in der EU. So sieht es zumindest aus, wenn man in den europäischen Metropolen wohnt. Sollten wir das eigene Verhalten ändern und mit weniger Platz klarkommen, wie in der Tiny House Siedlung in Finnland?

Den Spekulanten ein Schnippchen schlagen und einfach mit allen Bewohnern zusammen das Mietshaus zu kaufen? Nicht einfach, aber machbar wie das Hausprojekt Hagebutze in Heidelberg zeigt.

Oder das Landleben einfach attraktiver machen - wie einige verlassene Dörfer in Italien. Die versuchen mit 1-Euro-Häusern, neue Bewohner anzulocken.

Adoptiere einen Orangenbaum! - Ideen gegen Verschwendung in Europa

88 Millionen Tonnen Lebensmittel werden in der EU jedes Jahr verschwendet - Club28-Reporter Benjamin Weber will herausfinden: Warum vergeuden wir so viel Essen und was können wir dagegen tun?

In den “Gärten Europas” in Südspanien zeigt Benni welche Auswirkungen es hat, wenn wir auch im Winter Erdbeeren und Tomaten essen wollen und stellt als Gegenkonzept Crowdfarming vor: Hier adoptieren alle Kunden und Kundinnen ein Tier, einen Baum oder einen Garten. Der Vorteil: Es wird nur das angebaut, was auch tatsächlich konsumiert wird.

Aber wir müssen auch zu Hause unser Verhalten ändern, denn mehr als die Hälfte der Lebensmittelverschwendung in der EU passiert in den Privathaushalten. In Dänemark trifft Benni die Aktivistin Selina Juul. Mit ihrem Engagement hat sie es geschafft, dass sich der Anteil der weggeworfenen Lebensmittel in Dänemark um 25% reduziert hat.

Das Thema im SPUTNIK Programm: SPUTNIK Europatrip | 18.05.19 | 08:20 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. Mai 2019, 14:19 Uhr