MDR AKTUELL - Meldungen um 1:00 Uhr


Meister Bayern München holt auch DFB-Pokal

Bayern München hat zum 19. Mal den DFB-Pokal gewonnen. Der frischgebackene Deutsche Meister setzte sich im Endspiel in Berlin gegen RB Leipzig mit 3:0 durch und machte damit sein zwölftes Double perfekt. Vor rund 75.000 Zuschauern im Olympiastadion sorgten zweimal Robert Lewandowski und Kingsley Coman für die Tore. RB verpasste damit den ersten nationalen Titel in seiner noch jungen Vereinsgeschichte.


FPÖ löst nach Ibiza-Skandal zwei parteinahe Vereine auf

Angesichts ihres Ibiza-Skandals will die FPÖ zwei parteinahe Vereine auflösen. Das teilte der Generalsekretär der österreichischen Rechtsaußenpartei, Hafenecker, mit. In einem weiteren Fall sei eine Untersuchung durch Wirtschaftsprüfer eingeleitet worden. Gründe dafür nannte Hafenecker nicht. Er beklagte lediglich eine - wie er sagte - "mediale Hetzjagd" gegen die FPÖ. Es habe zu keinem Zeitpunkt direkte oder indirekte Spenden seitens der Vereine an die Partei gegeben. - Bei seinem heimlich mitgeschnittenen Treffen mit einer vermeintlichen russischen Oligarchen-Nichte auf Ibiza hatte der damalige FPÖ-Chef Strache über die Möglichkeit verdeckter Wahlkampfspenden gesprochen. Dabei brachte er auch einen gemeinnützigen Verein ins Spiel.


China wirft Deutschland wegen Asyl für Aktivisten Einmischung vor

China fordert von Deutschland, zwei Aktivisten aus Hongkong den Flüchtlingsstatus abzuerkennen. Wie die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtet, drängt die Führung in Peking darauf, dass die Bundesregierung ihren Kurs ändert. Deutschland dürfe keine Kriminellen dulden und sich auch nicht in Chinas innere Angelegenheiten einmischen. Bei den beiden Aktivisten handele es sich um zwei frühere Mitglieder einer Gruppe, die für die Unabhängigkeit Hongkongs von China eintrete. Sie seien 2016 im Zusammenhang mit Protesten angeklagt worden und nach Deutschland geflohen. Dort seien sie im Mai 2018 als Flüchtlinge anerkannt worden.


USA lassen mehr als zwei Millionen Dollar teures Medikament zu

Die US-Medikamentenbehörde FDA hat ein Medikament zugelassen, bei dem eine einzelne Dosis umgerechnet knapp 1,9 Millionen Euro kostet. Der Hersteller Novartis teilte mit, das Medikament namens " Zolgensma " solle zur Behandlung der Erbkrankheit " Spinale Muskelatrophie " bei Säuglingen und Kleinkindern zur Anwendung kommen. Die Einmalbehandlung solle eine teurere, lebenslange Therapie ersetzen. US-Medien berichteten, es sei das teuerste Medikament, das die FDA je zugelassen habe. Es ist zunächst nur in den USA verfügbar. Novartis will nach eigenen Angaben auch eine Zulassung in Europa und in Japan erwirken.


Goldene Palme in Cannes für Film aus Südkorea

Der Hauptpreis der Filmfestspiele von Cannes geht in diesem Jahr nach Südkorea. Die Jury vergab die Goldene Palme an die Tragikomödie " Parasite " von Bong Joon-ho . Als beste Schauspieler wurden die gebürtige Britin Emily Beecham und der Spanier Antonio Banderas geehrt. Der Preis für die beste Regie ging an das belgische Brüderpaar Jean-Pierre und Luc Dardenne . Der als Favorit gehandelte Film "Es war einmal in Hollywood" von Quentin Tarantino ging leer aus.

Zuletzt aktualisiert: 26. Mai 2019, 01:14 Uhr