MDR AKTUELL - Meldungen um 19:00 Uhr


Festnahmen nach Anti-Terror-Razzia im Rhein-Main-Gebiet

Mutmaßliche Salafisten aus dem Rhein-Main-Gebiet sollen einen Anschlag vorbereitet haben. Das teilte die Staatsanwaltschaft Frankfurt nach einer Anti-Terror-Razzia mit. Dabei seien in Hessen und Rheinland-Pfalz insgesamt elf Verdächtige festgenommen worden. Die Ermittler gehen von einem islamistisch-terroristisch motivierten Anschlag aus. Laut Staatsanwaltschaft wollten sie mit einem Fahrzeug und Schusswaffen so viele Ungläubige wie möglich töten. Die Festgenommenen sollten noch heute einem Haftrichter vorgeführt werden.


EU-Abgeordnete streiten über geplantes Urheberrecht

Die Europa-Abgeordnete Reda hat den Betreibern der EU-Urheberrechtsreform vorgeworfen, die Sorgen junger Leute zu ignorieren. In einem Streitgespräch bei MDR AKTUELL sagte die Politikerin der Piratenpartei, viele Urheber hätten auf unterschiedlichen Plattformen ihr Publikum gefunden und verdienten Geld damit. Sie befürchteten nun, dass ihnen das kaputt gemacht werde. Nach Einschätzung von Reda zwingt der umstrittene Artikel 13 die Plattformen dazu, Uploadfilter einzusetzen. Dadurch würde vieles automatisch gesperrt, was eigentlich erlaubt sei. Der CDU-Politiker Voss, der die Reform mitausgearbeitet hat, betonte dagegen, es könne auch andere Software einsetzt werden, um Inhalte zu prüfen. Letztendlich gehe es darum, die Rechte von Urhebern zu schützen. Da habe sich im Internet eine extreme Schieflage entwickelt.


Muslime gedenken den Opfern von Christchurch

Die Moscheegemeinden in ganz Deutschland haben der Opfer der Attentate in Neuseeland gedacht. Neben den Freitagsgebeten gab es Kundgebungen und Mahnwachen. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Mazyek, verurteilte in einer Rede in Berlin jede Form von Rassismus und Extremismus. Er sagte, Rassismus sei keine Meinung, sondern ein Verbrechen. Niedersachsens Innenminister Pistorius mahnte, Neuseeland scheine weit entfernt. Fremdenfeindlichkeit und Gewalt gebe es jedoch auch direkt vor unserer Haustür. Vor einer Woche hatte ein Attentäter in zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch 50 Menschen getötet.


Iffland-Ring für deutschen Schauspieler Jens Harzer

Der deutsche Schauspieler Jens Harzer wird künftig den Iffland-Ring tragen. Wie Österreichs Kulturminister Blümel mitteilte, wurde der 47-Jährige vom bisherigen Ring-Träger Bruno Ganz zu dessen Nachfolger bestimmt. Der Ring wird auf Lebenszeit vergeben und zeichnet den bedeutendsten und würdigsten Bühnenkünstler des deutschsprachigen Theaters aus. Der verstorbene Schweizer Schauspieler Ganz hatte ihn rund 23 Jahre getragen. Mit Harzer übernimmt nach 60 Jahren wieder ein Deutscher die traditionsreichste Auszeichnung. Der gebürtige Wiesbadener ist seit 2009 festes Mitglied des Ensembles am Thalia Theater in Hamburg. Einem breiten Publikum dürfte Harzer spätestens durch die Fernsehserie "Babylon Berlin" bekannt sein. Darin spielte er den Psychiater Anno Schmidt.


Skifliegen: Eisenbichler feiert ersten Weltcupsieg

Weltmeister Markus Eisenbichler hat beim Skifliegen in Planica den ersten Weltcupsieg seiner Karriere gefeiert. Der 27-Jährige setzte sich in Slowenien vor dem Japaner Ryoyu Kobayashi durch. Dritter wurde der Pole Piotr Zyla .

Zuletzt aktualisiert: 22. März 2019, 19:13 Uhr